Sven-David Sandström verstorben

Sven-David Sandström © Mats Bäcker

Mit großem Bedauern haben wir heute erfahren, dass am 10. Juni 2019 der schwedische Komponist Sven-David Sandström verstorben ist.

Sandström studierte an der Universität Stockholm Musikwissenschaft und Kunstgeschichte und von 1968 bis 1972 an der Königlichen  Stockholm Komposition. Nach dem Studium unterrichtete er dort selbst, von 1985 bis 1995 als Professor für Komposition. Seit 1999 war er Kompositionsprofessor an der Indiana University in Bloomington.

Bereits 1984 erhielt Sandström den Musikpreis des Nordischen Rates für sein Requiem ‚De ur alla minnen fallna‘.

Sein musikalisches Schaffen umfasst eine Oper, zahlreiche Orchesterstücke und kammermusikalische Werke. Eine besondere Leidenschaft verband Sandström mit der Chormusik,  wobei seit den 1990er Jahren Johann Sebastian Bach zu einer wichtigen Inspirationsquelle wurde. So komponierte er in Anspielung auf Bach seine ‘Hohe Messe’,  die sechs a cappella-Motetten oder auch das ‘Magnificat’.

Die Sängerinnen und Sänger des Philharmonischen Chores hatten 2014 die Gelegenheit, diesen leidenschaftlichen Musiker kennenzulernen: Gemeinsam mit dem Uppsala Akademiska Kammerkör durften wir die Uraufführung und Erstaufführungen seiner Neuvertonung der Bach’schen ‚Matthäuspassion‘ in Berlin, Stockholm und Uppsala zu Gehör bringen. Sven-David Sandström begleitete uns dabei und brachte uns in seiner nahbaren, herzlichen Art auch persönlich sein wunderbares Werk und sein Verständnis von Musik näher.

Um so größer waren unsere Vorfreude auf ein Wiedersehen und der Stolz darüber, im Frühjahr 2020 – wiederum mit dem Uppsala Akademiska Kammerkör – sein ‚Te Deum‘ uraufführen zu dürfen.

Sven-David Sandströms letzte Komposition können wir der Musikwelt nun leider nur noch im Gedenken an ihn vorstellen. Es erfüllt uns mit Trauer, aber auch mit großer Dankbarkeit, dass wir Teil seines künstlerischen Wirkens sein durften. Die Erinnerung an ihn und an sein Werk aufrechtzuerhalten, wird uns ein Anliegen sein.